THW IV nimmt Revanche beim Final Four mit 29:22 in der Schönberger Sporthalle

THW IV nimmt Revanche beim Final Four mit 29:22 in der Schönberger Sporthalle

Großartige Kulisse! Astreiner Service! Tolle Spiele! Große Begeisterung beim Final Four der HG Region Foerde zum Abschluss der Pokalrunde der Frauen und Männer in der Schönberger Sporthalle. Mit der HSG Mönkeberg-Schönkircvhen II bei den Frauen und dem THW Kiel IV bei den Männern setzte sich dann am Ende auch die Spielstärksten Mannschaften durch. Bereits in den Halbfinals am Sonnabend wurde großer Handballsport geboten. Mit ein paar Begrüßungsworte vom Schulverbandsvorsitzenden Lutz Schlünsen, wurden die Zuschauer auf das erste Halbfinalspiel eingestimmt. Zunächst schien es so, dass die HSG Mönkeberg-Schönkirchen III die Frauenmannschaft vom THW Kiel II überrennen wollte. Doch aus dem 7:3 Vorsprung in der 10. Minute wurde ein knappes 12:10 zur Halbzeit. Die erfahrenen Spielerinnen vom THW Kiel II hatten in der 43. Minute nach einem 13:17 Rückstand ein 18:18 Unentschieden erreicht. Als sie sogar mit 20:19 in der 53. Minute in Führung gingen, sah es fast nach einem Erfolg des THW II Teams aus. Doch die Torhüterin und „Playerin of the Match“, Jette Petzold, sorgte mit ihren Paraden noch für ein glückliches Ende beim 21:20 der HSG Mönkeberg-Schönkirchen III über den THW Kiel II. Das zweite Frauenhalbfinale wurde vom HSG Region Foerde Vorsitzenden Axel Ostrowski mit ein paar dankenden Worten an den Veranstalter eröffnet. Anschließend bewies die HSG Mönkeberg-Schönkirchen II warum sie in die Landesliga aufsteigt, denn aus dem 17:17 Unentschieden in der 43. Minute machte die HSG Mönkeberg-Schönkirchen II mit Tempohandball vom Feinsten noch einen klaren 31:21 Erfolg. Somit stand das Endspiel für den Sonntag mit der Paarung HSG Mönkeberg-Schönkirchen II gegen die HSG Mönkeberg-Schönkirchen III fest. Und im Endspiel eröffnete Bürgervorsteherin Frau Christine Nebendahl das Familienfest. Da staunten die Zuschauer nicht schlecht, denn nach 20 Minuten stand es gerade mal 5:2 für die HSG Mönkeberg-Schönkirchen III. Doch bis zur Halbzeit besann sich die HSG Mönkeberg-Schönkirchen II auf ihre Stärken über die Außenpositionen und ging knapp 7:6 in Führung. In der zweiten Halbzeit wurde es ein Familien-Drama auf höchstem Niveau. Beim 18:18 in der 57. Minute rechneten die zahlreichen Zuschauer aus der Handballfamilie Mönkeberg-Schönkirchen mit einer Verlängerung. Doch Britta Lau traf nervenstark zum alles entscheidenden 19:18 Pokalerfolg in die Maschen und ins Herz der HSG Mönkeberg-Schönkirchen III. Pokalüberreichung, Jubelfeier und große Emotionen, so beschloss Walter Hartmann als Vertreter der HG Region Foerde die Pokalrunde der Frauen für die Saison 2018-2019 ab.

Bei den Männern ging es am Sonnabend nach den freundlichen und einfühlsamen Worten vom Bürgermeister Peter Kokocinski im ersten Pokalhalbfinale zwischen dem Gastgebenden TSV Schöbnerg und dem Pokalverteidiger HSG 24109 Mettenhof gleich hoch her. Da legten Jascha Sütel (8/1), Hannes Gnutzmann (5), Hinrich Nebendahl (1), Philip Lange (7), Niklas Absalon (2) und Paul Freitag (5) los wie die Feuerwehr. Nach 6 Minuten führte der TSV Schönberg 6:2 und auch in der 18. Minute wurde die HSG 24109 mit Tempohandball beim 12:6 fast schon an die Wand gespielt. Dann verletzte sich ein Spieler der HSG 24109 schwer – auf diesem Wege gute Besserung – und die HSG 24109 stellte personell um. Offensichtlich schmeckte die Umstellung den Schönbergern nicht, denn zur Halbzeit stand es lediglich 15:14. Nach der 16:14 Führung kurz nach der Pause, lag der TSV Schönberg plötzlich mit 16:18 Toren in der 36. Minute hinten. Emotionen pur, waghalsige Spielabläufe auf beiden Seiten und uneinige Schiedsrichter, so ging das Spiel nach dem 22:22 in der 45. Minute und dem 25:26 in der 51. Minute in die Endphase. In der 57. Minute stand es 27:28, doch das Unentschieden wollte nicht fallen, dafür das 28:30. Große Freude herrschte bei der HSG 24109, die sich fast schon raus wähnte und nun das Endspiel gegen die eigen 2. Mannschaft hätte spielen können. Dagegen hatte der THW Kiel IV etwas. Die setzten sich ebenfalls knapp mit 27:25 in ihrem zweiten Halbfinale gegen die HSG 24109 II durch. So kam es wie im letzten Jahr zum Männer-Endspiel HSG 24109 gegen den THW Kiel IV. In diesem Jahr überraschte der THW Kiel IV die HSG 24109 mit einem Blitzstart. Nach 15 Minuten führte der THW Kiel IV 6:1 und gab sich bis zur Pause beim 13:10 keine Blöße. In der zweiten Halbzeit dominierte die körperliche Stärke und die Cleverness vom THW Kiel IV das Endspiel. Als dann noch „The Player of the Match“ Dennis Olbert wiederholt traf, marschierte der THW Kiel IV über 21:15 auf einen souveränen 29:22 Pokal-Erfolg zu. Immerhin bereicherten in der Pause und zur Siegerehrung die Chair Leader von den Twister aus Kiel die Veranstaltung und sorgten für eine gelungene Abwechselung und gute Laune zum Abschluss der Pokalrunde in der HG Region Feorde. „Neben dem Handballsport hat mich der Rahmen und die tolle Atmosphäre in der Schönberger Sporthalle begeistert“, meinte Holger Kempter als Männerwart der HG Region Foerde bei der Überreichung des Pokals.

 

 

TSV Onlineshop

Sparkasse

TSV Auto

TSV Bus Termine

Whatsapp 015161319150
  
:

Copyright © 2018. All Rights Reserved.