Die mB vom TSV Schönberg gewann das Derby gegen SG Lütejnburg-Dannau

Die mB vom TSV Schönberg gewann das Derby gegen SG Lütejnburg-Dannau

  

Spieler des Wochenendes war Joschua Mayerhoff, der gleich 15 Tore im Kreisderby gegen die SG Lütjenburg-Dannau erzielte.

 

Obwohl Corona geschädigt, gewann die mB vom TSV Schönberg ihr Kreis-Derby in der Regionsliga SH gegen die SG Lütjenburg-Dannau mit 31:24 Toren. In Unterzahl und mit Henrik Klemusch (3) aus der mC lag die mB in der 13. Minute noch 5:7 hinten. Durch Tore von Ben Lukas Diestelhorst (2) und Leo Schäfer (3) stand es zur Halbzeit 13:13 Unentschieden. Gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts kam die große Zeit von Joschua Mayerhoff (15) und Kjell Schröder (8). Beide ließen die SG Lütjenburg-Dannau ganz alt aussehen. Immer wieder fanden sie die Lücken in der Abwehr und legten in der 37. Minute ein 22:17 vor. Am Ende wurde die SG Lütjenburg-Dannau mit 31:24 nach Hause geschickt. „Tolle Leistung, in Unterzahl das Spiel zu drehen“, teilte Trainer Paul Freitag stolz mit.

Die mC vom TSV Schönberg hatte im Spiel der Regionsliga SH den Suchsdorfer SV zu Gast. Auch hier ließ Corona grüßen, so dass nach einem 4:4 in der 17. Minute ein Rückstand von 6:8 zur Halbzeit stand. Noch in der 45. Minute lag die mC mit 17:19 hinten. Die Tore von Janne Kuchenbuch (7), Henrik Klemusch (3) und den nicht zu bremsenden Fynn Perlewitz (10) brachte kurz vor Schluss eine 21:20 Führung. Einen Siebenmeter hielt Jarne Steffen kurz vor Schluss, nur das 21:21 Unentschieden konnte er auch nicht verhindern. „Großartige Leistung, da wäre mehr drin gewesen, wenn wir die 3 Corona-Fälle nicht gehabt hätten“, meinte Trainer Bennet Eymann nach dem Spiel.

Die mD1 vom TSV Schönberg hatte es im Heimspiel der Regionsliga der HG Region Förde mit der HSG Wagrin zu tun. Die mD sprühte vor Spielwitz und Lauffreudigkeit. Mit Toren von Tade Parbs (9), Simeon Gkazos (3), Bela Doormann (7), Johan Bulbeck (9), Felix Cantzler (21), Bennet Doormann (2), Maximilian Fritz (2), Dominik Wutkowski /1) und Roman Bin (2) wurde aus der 18:5 Halbzeitführung, noch ein 37:12 Kantersieg. Ab der 30. Minute beim Stande von 23:12 warf die HSG Wagrin kein Tor mehr. „Beeindruckend wie lauffreudig die Jungs waren“, strahlte Trainer Cagdas Ciragöz nach der Partie.

Die mD2 erhielt in ihrem Spiel der Regionsliga der HG Region Förde gegen den TSV Altenholz II wesentlich mehr Gegenwehr, als gegen die HSG Wagrin. Bis zur 12. Minute stand es 9:9, dann drehten auch in diesem Spiel Tade Parbs (1), Simeon Gkazos (9), Bela Doormann (9), Johann Bulbeck (3), Bennet Doormann (11) und Hauke Finger (1) auf. Nach einem 14:12 Halbzeitstand wurde in der 34. Minute ein 28:18 für den TSV Schönberg erzielt, weil Oskar Minier im Tor alles hielt. Am Ende gewann der TSV Schönberg auch diese Partie mit 34:24. „Gleich zwei Erfolge so kurz hintereinander, das war schon toll“, meinte auch hier Trainer Cagdas Ciragöz.

Die mE vom TSV Schönberg spielte ihr Kreisderby in der Regionsliga der HG Region Förde bei der HSG Möneberg-Schönkirchen. Im Spiel 3:3 zeigte sich Momme Parbs (10) von seiner Torriecher-Seite und sorgte fast im Alleingang für die 6:10 Halbzeitführung. Mit einem stark haltenden Bjarne Theden hielt sich der TSV Schönberg die auftrumpfende HSG Mönkeberg-Schönkirchen bis zum 10:12 vom Leib. Plötzlich führte die HSG Möneberg-Schönkirchen 14:13. In einer dramatischen Schlussphase sorgte Hannes Höch (3) für den 14:14 Gleichstand. Der letzte Penalty wurde vom TSV Schönberg verworfen, so dass ein gerechtes Unentschieden übrig blieb.

Die wC vom TSV Schönberg hatte es im Heimspiel der Regionsliga SH mit dem TSV Altenholz zu tun. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, lag der TSV Schönberg in der 11. Minute glatt mit 0:7 hinten. Bis zur 21. Minute holten Nika Alpen (1), Frida Helmers (3), Samia Rapecki (2) und Mika Münstermann (4) zum 7:10 auf. Eine Disqualifikation sorgte beim TSV Schönberg für viel Unsicherheit. Der TSV Altenholz zog unaufhörlich in der zweiten Halbzeit davon. Am Ende stand eine 10:33 Niederlage der Schönberger Mädels. „Die Mädchen haben gekämpft und viel probiert“, meinte Trainer Rapecki nach dem Spiel.

Das Halbfinal Hinspiel der 1. Männermannschaft vom TSV Schönberg wurde wegen Corona erneut kurzfristig auf heute, Dienstag, 20.45 Uhr, Schönberger Halle verlegt.

Die 2. Männermannschaft vom TSV Schönberg konnte ihr Heimspiel in der Regionsklasse 1 der HG Region Förde gegen die HSG Mönkeberg-Schönkichen IV zwar mit fast voller Besetzung wahrnehmen, doch am Ende fehlte bei der 22:24 Niederlage der „Lucky Punch“. Lange Zeit lag die 2. Männermannschaft mit Toren von Paul Rieck (4), Marvin Brumm (2), Paul Schultz (1), Jan Anton (1), Max Freitag (6), Mattes Reimann (1) und Florian Möller hinten. Aus dem 7:12 Halbzeitstand wurde dann in der 51. Minute ein 18:19 und es wackelte in der Schönberg er Halle. Mit Schnelligkeit und Spielwitz schaffte die HSG Mönkeberg-Schönkirchen ihre letzten Tore zum 22:24 Auswärtserfolg. „Da war mehr drin gewesen, so gut haben wir nicht gespielt“, bemerkte Trainer Paul Freitag.

Halbfinale am Sonnabend in Schönberg um die Meisterschaft!!

Halbfinale am Sonnabend in Schönberg um die Meisterschaft!!

 

Die 1. Männermannschaft vom TSV Schönberg wurde zweiter in der Staffel b der Regionsoberliga der HG Region Förde und spielt nun am Sonnabend, 17.30 Uhr, in Schönberg gegen den ersten der Staffel A, HSG 24109 Mettenhof II. Bereits im Pokalviertelfinale hatten die Mettenhofer zu Hause mit 22:29 das Nachsehen. Nun kommt es zur Neuauflage im Halbfinal Hinspiel der Meisterschaft in der Regionsoberliga der HG Region Förde. Der TSV Schönberg muss vor eigenem Publikum Tore vorlegen, damit er beruhigt zum Rückspiel nach Mettenhof fahren kann. Das Rückspiel in Mettenhof ist für den 30.04., 18.00 Uhr, terminiert. Der Sieger dieser beiden Partien nimmt am Entscheidungsspiel in neutraler Halle am 15.05. teil und würde in die Landesliga aufsteigen. Der Gegner wird entweder HSG Mönkeberg-Schönkirchen III oder TSV Kronshagen II sein.

Leistungsvergleich in Schönberg D1 / U13

Leistungsvergleich in Schönberg D1 / U13

Heute war es wieder so weit. Einer unserer legendären Turniere stand wieder auf dem Programm. 

Neben den Nachwuchsleistungszentren vom Hamburger SV und Holstein Kiel, stand noch der dänische Erstligist Esbjerg fB, die Hamburger Vertreter von Altona 93 und Victoria Hamburg, die niedersächsische Mannschaft von TSV Bemerode, der VfB Lübeck, die SC Weiche Flensburg und der Gastgeber Team Probstei auf dem Feld.

Unser Team war im ersten Spiel gleich gegen unsere Freunde von Weiche Flensburg gefordert. Ein offenes Spiel und ein absolut leistungsgerechtes 0-0 stand nach 15 Minuten zur Buche. 

Im zweiten Match trafen wir auf ex Arminia Hannover/ neu TSV Bemerode . Das gleiche Bild. Chancen auf beiden Seiten. Tore wollten keine fallen, sodass es beim 0-0 blieb. Eine Kopie folgte gegen Altona 93. Völlig ausgeglichen ein 0-0. Danach ging es gegen den dänischen Erstligaverein Esbjerg fB. Die Jungs nahmen das Spiel an und stressten die Dänen bereits in der eigenen Hälfte. Der überragende Jannis Dohrn erlief einen schlecht getimten Rückpass und erzielte die umjubelte Führung zum 1-0. Auch in der Folge waren wir klar stärker und Till Ausfelder erzielte per toller Einzelleistung mit strammen Schuss das 2-0 Siegtor. Eingetütet. Gegen Vici Hamburg gelang ebenfalls durch Jannis Dohrn das 1-0 Siegtor. Gegen den VfB Lübeck erzielte Julian Geisbauer die Führung, die Lübeck egalisierte. Das Ergebnis war auch völlig in Ordnung. Im nächsten Spiel ging es gegen das NLZ von Holstein Kiel. Kiel ging früh in Führung, die Lasse Schröder ausglich. Kurz vor Schluss erlief Paul Häring den Ball, tanzte noch einen Gegenspieler aus und versenkte zum Siegtor. Auch im letzten Spiel gegen den HSV hielt die Deckung. Am Ende ein 0-0. 

Das Team Probstei wurde im Resultat Zweiter hinter dem Sieger Altona 93. Klasse Leistung der Jungs. Das war wieder großes Kino. Wir können tatsächlich mit allen Teams gut mithalten in der Spitze, da die Mannschaft eine Mannschaft ist und keine Einzeltruppe mit Egos. 

Haben wir nicht, brauchen wir nicht.

Der Kolding Cup in Dänemark wurde zum Highlight

Der Kolding Cup in Dänemark wurde zum Highlight

Nach zwei Jahren Abstinenz wurde der Kolding Cup 2022 für über 200 Mannschaften aus 9 Nationen ein besonderes Event im Handballsport. An die 3000 Kinder und Jugendlichen trafen sich am Osterwochenende in Kolding um ihr Handballfest zu feiern. Anzumerken war, dass viele große Vereine, die überregional vertreten sind, dieses Turnier nutzten, um ihren „Schützlingen“ etwas zu bieten. Gerade in Pandemie-Zeiten sind größere Zusammenkünfte und Ereignisse dieser Art sicherlich mit Vorsicht zu genießen und auch die Kostenfrage bei den hohen Spritpreisen spielte eine nicht unerhebliche Rolle. Doch aus Frankreich, Niederlande, Belgien, Schweiz, Deutschland, Schweden, Norwegen und Dänemark kamen die Busse angerollt und füllten die Sydbank Arena in Kolding bis auf den letzten Platz. Die Eröffnungsfeier mit Disco-Musik und der Einmarsch der Nationen mit den Fahnen wird für alle ein Erlebnisse bleiben.

Die U16/mB vom TSV Schönberg präsentierte sich am Sonnabend gleich im ersten Spiel in Bombenform und fegte Vidar-Ulkebol Handbal mit 10:0 von der Platte. Gleich darauf gab es eine 17:21 Niederlage gegen die Mecklenburgischen Stiere. Dahinter verbirgt sich Post Schwerin mit ihrer Jugendakademie für den Leistungshandball. Fast alle Mannschaften aus der Akademie waren später in den Finals vertreten. Gegen Nibe HK, der Nachwuchs eines dänischen Erstligisten, wurde anschließend 16:16 gespielt. Zu Ostern sollte es gegen Swift Helmond weitergehen, doch Corona ließ grüßen. Gleich zwei Fälle in der mB brachten die U16 zum Abbrechen des Turniers.

Besser erging es der mC/U15 vom TSV Schönberg, die sich im ersten Spiel gegen Vallensbak IF mit der „Backe“ und Team-Findung noch herumplagten, so dass das Spiel 11:20 verloren ging. Besser lief es im zweiten Spiel gegen die favorisierten Mecklenburgischen Stiere. Das Spiel sah besser aus, als die 15:26 Niederlage widerspiegelte. Durch den 18:17 Erfolg über den ATSV Stockelsdorf im dritten Spiel, ging es am Sonntag um die Plätze 9 bis 11. In einem heißumkämpften Spiel gegen die TSV Bargteheide waren Kleinigkeiten beim Wurf oder Absprache dafür zuständig, dass es eine knappe 15:17 Niederlage gab. Dafür wurde dann im letzten Spiel die SV Koweg Görlitz mit 18:9 förmlich „aus der Halle getrieben“. Die sechs Preetzer und die sechs Schönberger Spieler aus dem ganzen Kreis Plön präsentierten sich plötzlich als eine Einheit.

Auch wenn es dieses Mal sportlich nicht zum großen Wurf reichte, der Spaß, die Freude und die Begegnung mit den „Anderen“ sportbegeisterten Jugendlichen überwog auch das Risiko in Zeiten einer Pandemie. Auffällig war, dass tatsächlich die Dänen „geräuschloser“ mit den positiv getesteten umgingen, obwohl oder vielleicht weil dort die meisten Corona schon hatten. Die Jugendlichen selber waren begeistert und nahmen alles mit Enthusiasmus und Emotionen an und mit.

 

Die Preetzer und Schönberger Jungs aus dem Kreis Plön freuten sich riesig auf den 11. Platz von 18 Teams bei der U15 beim Kolding Cup 2022 und wollen auch im nächsten Jahr daran teilnehmen:

v.l. Jorck, Emil, Luke, Thorre, Felix, Ruben, Johannes, Willi, Mathis und Janne, ganz oben Jonte und Matti und davor Dennis und Jarne.

Unterkategorien

Wichtige Information

Aktuelle Öffnungszeiten

Der Geschäftsstelle

Montag: 09.00 Uhr – 12.00 Uhr

Dienstag: geschlossen

Mittwoch: geschlossen

Donnerstag: 09.00 Uhr – 12.00 Uhr

16.00 Uhr – 19.00 Uhr

Freitag: geschlossen

Telefon: 04344 – 3155

geschaeftsstelle@tsvschoenberg.de

TSV Onlineshop

Sparkasse

TSV Auto

TSV Bus Termine

reservierung-vereinsbus@tsvschoenberg.de
  
:

Copyright © 2018. All Rights Reserved.