Die 2. Männer gewinnt deutlich 24:15 gegen SG Kiel-Nord

Die 2. Männer gewinnt deutlich 24:15 gegen SG Kiel-Nord

Für die Hinrunde bis Weihnachten haben die Handballverbände die Mannschaften in kleinen Gruppen gelost. Die 2. Männermannschaft vom TSV Schönberg spielt mit FT Adler Kiel, HSG Post Telekom/TuS Gaarden, Wellingdorfer TV III, SG Plön II und SG Kiel Nord in einer Gruppe. Die ersten drei landen in der 1. Kreisklasse. Die SG Kiel Nord wurde als ebenbürtig eingeschätzt, um so überraschender kam der klare 24:15 Erfolg. Dabei setzte zunächst die SG Kiel Nord die Akzente. Aus dem 0:2 Rückstand konnte der TSV Schönberg II in der 12. Minute zum 4:4 ausgleichen. Immer wieder kamen Julian Radzwill (5/2) über Linksaußen, Max Freitag (3) am Kreis und Leo Richter (3) über Rechtsaußen zum Erfolg. Die 9:4 Führung in der 23. Minute war die Belohnung. Mit 11:6 ging es in die Halbzeit. Im zweiten Durchgang drehten Cagdas Ciragöz (7/1) mit Mattes Reimann (2) und den umsichtig dirigierenden Marcel Pürwitz (2) bis zur 46. Minute ordentlich auf. Hinter der Abwehr mit Marvin Brumm, Paul Schultz (1), Ali Deaibis und Jan Anton hielt Torwart Christian Steffens außergewöhnlich gut. Aus der uneinholbaren 17:8 Führung wurde sogar noch ein 22:13 in der 56. Minute. Die SG Kiel Nord hatte beim 24:15 Erfolg des TSV Schönberg II nicht den Hauch einer Chance. „Das war mehr als eine kleine Demonstration, darauf können wir aufbauen und die nächsten Spiele beruhigt angehen“, kommentierte Trainer Paul Freitag das Spiel.

Und es geht für den TSV Schönberg II am heutigen Freitag gleich im Pokal der HG Region Förde weiter. Um 20.30 Uhr präsentiert sich die SC Fortuna Wellsee in der Schönberger Halle. Da wird sich zeigen, was die Leistung gegen die SG Kiel Nord wert war. Immerhin winkt dem TSV Schönberg II das Viertelfinale. Hygiene Konzept und 3-G-Regelung bleibt bestehen.

Die Frauenmannschaft vom TSV Schönberg haben 5 Teams in ihrer Staffel und sollten einen der 3 vorderen Plätze ergattern können. Der TSV Schönberg startete mit einem 26:19 Erfolg gegen die SG Handball Eidertal. Während das gewonnene Pokalspiel unter der Woche noch für Euphorie sorgte, kam in den ersten 20 Minuten kein Spielfluss auf. Erst mit der Umstellung der Abwehr auf 5 plus 1, startete der TSV Schönberg durch. Aus einem 6:7 Rückstand in der 13. Minute wurde ein 10:10 in der 19. Minute. Dann ging es über Jönna Hirsch (10/5), Rieke Hornig (3), Hannah Hebenstein (5/2) und Pia-Sophie Kapries (3) bis zur 17:11 Halbzeitführung sehr schnell. In der zweiten Halbzeit hatten beide Abwehrreihen sich besser auf den Gegner eingestellt. Zwei kräftezehrende Spiele in der Woche, das ging auch an Aline Timm (1), Josephine Grippo (1), Jolien Steffen (1) und Sarah Hirsch (1) nicht spurlos vorbei. Ob Abwehr oder Angriff, sie warfen sich in jede Aktion hinein. Während Dunja Bode im Pokal glänzte, so hielt Sophie Stoltenberg den Kasten gegen die SG Handball Eidertalsauber. Allein Kim Hirsch (1) kam als Goalgetterin nichtso zum Zuge wie gewohnt. „Am Ende waren wir froh, das Spiel so deutlich nach Hause fahren zu können. Auch hier war es wieder eine Leistung der Mannschaft“, kommentierte Jönna Hirsch nach dem Spiel.

Die 1. Männermannschaft vom TSV Schönberg startet am Sonnabend, 17.00 Uhr, in der Schönberger Sporthalle gegen den Wellingdorfer TV II. „Da haben wir noch schlechte Erinnerungen. Doch wer unter die ersten drei kommen will, muss seine Heimspiele gewinnen“, teilte Spielführer Jascha Sütel mit.

Die Jugendmannschaften gingen alle leer aus. An einem möglichen Erfolg konnte die mD2 vom TSV Schönberg in ihrem Heimspiel gegen MTV Dänischenhagen schnuppern. Der TSV Schönberg 2 lag nach 7 Minuten 3:7 hinten. Danach hielten Bela Doormann (5), Johann Bulbeck (5), Matti Boche (8), Rasmus Behrens und Bennet Doormann (1) den Abstand, zur Halbzeit lagen sie 10:14 hinten. Gleich in der zweiten Halbzeit zog MTV Dänischenhagen auf 13:23 davon. Zu viele Ballverluste und verworfene Bälle sorgten für diesen klaren Rückstand. Dann hielt Oskar Minier im Tor grandios und schon holte der TSV Schönberg bis auf 20:25 Toren auf. „Wir konnten nicht alles umsetzen, was wir wollten, aber die Jungs fanden sich immer besser ins Spiel“, meinte Trainer Ali Deaibis.

Die mD1 vom TSV Schönberg ging gnadenlos mit 5:44 Toren gegen den THW Kiel unter. Körperlich und technisch wesentlich weiter, zog der THW Kiel seine Fäden. Der TSV Schönberg kam nicht durch die gut gestaffelte Abwehr der Kieler. „Das war eine Lehrstunde für meine Jungs“ meinte Trainer Cagdas Ciragöz. Am Sonntag, 14.00 Uhr, kann sich die mD1 vom TSV Schönberg in Plön revanchieren.

Die mC vom TSV Schönberg verlor ihr drittes Punktspiel in der Vorrunde mit 18:37 Toren gegen den Preetzer TSV. Der TSV Schönberg war nicht gleich hellwach im Spiel und lag prompt in der 14. Minute mit 4:9 Toren hinten. Die Abwehr bekam die durchstoßenden Preetzer nicht in den Griff und im Angriff wurden etliche Zuspiele abgefangen. Mit 10:17 wurden die Seiten gewechselt. Phasenweise glänzten Janne Kuchenbuch (5), Hauke Muhs, Ruben Mayerhoff (8), Silas Maassen, Johannes Rösler (1), Jarne Steffen, Jamin Kretz, Henrik Klemusch (2) und Jorck Wesingkstrauch (2) mit schönen Ballstafetten und Toren oder gehaltenen Bällen, doch zu viele Bälle gingen verloren, so wie auch das Spiel mit 18:37 Toren. Am Sonntag, 14.30 Uhr, geht es auswärts gegen den Suchsdorfer SV.

Die wC vom TSV Schönberg war auch gegen den TV Laboe im „Lernmodus“. Das Heimspiel ging 1:44 Toren verloren. Den Treffer erzielte Nika Alpen. Gut ausgerüstet und weiterhin mit viel Spaß und Freude wollen die Mädels die nächsten Spiele angehen.

Das Spiel der mB vom TSV Schönberg wurde verlegt,. Dafür muss die Truppe von Trainer Paul Freitag am Sonnabend, 15.00 Uhr, im Heimspiel gegen die HSG Wagrien ran.

Die Frauen im Pokal 21:17 gegen SG Lütjenburg-Dannau eine Runde weiter!

Die Frauen im Pokal 21:17 gegen SG Lütjenburg-Dannau eine Runde weiter!

Neben Kim Hirsch war Jönna Hirsch – wie auf dem Foto – nicht zu bremsen und steuerte 6 Tore zum 21:17 Erfolg im Pokal gegen die SG Lütjenburg-Dannau bei.

 

Auch die Frauenmannschaft vom TSV Schönberg qualifizierte sich durch einen 17:21 Auswärtserfolg bei der SG Lütjenburg-Dannau (SG Lü/Da) für das Viertelfinale im Pokal der HG Region Förde. Die SG Lütjenburg-Dannau begann stark und setzte den TSV Schönberg enorm unter Druck. Doch nach einer 3:2 Führung der Lütjenburgerinnen vergeigten sie gleich 4 Siebenmeter. Dafür ging der TSV Schönberg in der 18. Minute 4:6 in Führung. Langsam bekam die 6:0 Abwehr das Kreisläuferanspiel und die Stoßsituationen der SG Lü/Da immer besser in den Griff. Spannung pur gab es noch mal kurz vor der Pause, als es plötzlich 10:10 stand und Jönna Hirsch (6) zur 10:11 Führung traf. Beide Abwehrreihen dominierten das Spiel. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchte die SG Lü/Da erneut über den Kreis und ihren starken Rückraum zum Erfolg zu kommen. Bei den anschließenden Siebenmetern hatte Dunja Bode im Tor der Schönbergerinnen einen „Sahnetag“ erwischt und hielt weitere zwei Strafwürfe der SG Lü/Da. So langsam ging der SG Lü/Da auch die Puste aus. Der TSV Schönberg vergrößerte den Abstand in der 50. Minute auf 13:17 Toren. Auch in der 55. Minute hatten Hannah Hebenstein (4), Hannah Bach (1), Jolien Steffen (2) und Aline Timm noch soviel Power, den Ansturm der SG Lü/Da aufzuhalten. Als dann Kim Hirsch (7) in überragender Manier von Linksaußen der SG-Torhüterin durch die Beine warf und Jönna Hirsch ihre „Keule“ auspackte hatte die SG beim 17:21 das Nachsehen. „Wir haben überraschend wenig Fehler produziert und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewonnen. Dunja war einfach sensationell im Tor“, berichteten die Torschützen Jönna und Kim Hirsch beide. Die Auslosung für das Viertelfinale kommt erst im Januar.

Favorit TSV Schönberg überzeugte nicht im Pokal gegen SC Kieler Förde.

Favorit TSV Schönberg überzeugte nicht im Pokal gegen SC Kieler Förde.

 

 

Hannes Gnutzmann hatte mit 9 Toren entscheidenden Anteil am 30:27 Pokalerfolg gegen den SC Kieler Förde. Nun kommt das Viertelfinale im Januar. Gegner wird noch ausgelost.

Mit einem 27:30 Auswärtserfolg im Pokal der HG Region Förde gegen die SC Kieler Förde erreichte der Regionsoberligist TSV Schönberg mit seiner 1. Männermannschaft die nächste Runde. Dabei bekleckerten sich die Spieler von Trainer Jan Anton nicht mit Ruhm, aber am Ende stand das Erreichen des Achtelfinales auf der Erfolgsskala. Dabei hätten Paul Freitag (4), Philip Lange (4) und auch Max Freitag (4) den Sack schon in der ersten Halbzeit zu machen können. Aus einer 0:3 Führung in der 5. Minute robbte sich die SC Kieler Förde wieder 3:4 in der 8. Minute heran, um anschließend 6:10 hinten nach 20 Minuten hinten zu liegen. Der TSV Schönberg bot bis zur Halbzeit eine solide Abwehrleistung mit einem gut haltenden Tim-Lukas Kapries im Tor. Spielmacher Jascha Sütel (3/1) zog gekonnt seine Fäden und auch Thies Koppenhagen (4) oder Hinrich Nebendahl (2) profitierten zu diesem Zeitpunkt von der Spielkultur der Mannschaft. Doch es hätte zur Halbzeit schon11:21 stehen können und nicht 11:15. Zu viele vergebene Chancen. Nach einer 13:17 Führung kurz nach der Halbzeit in der 34. Minute schluderte der TSV Schönberg erneut mit seinen Chancen und vergab reihenweise klare Torgelegenheiten. Plötzlich stand es 19:20 und es wurde fast noch ein richtiger Pokalfight. Lediglich Hannes Gnutzmann hatte am Ende kein Erbarmen mit den Spielern der SC Kieler Förde. Seine insgesamt 9 Tore sorgten für einen standesgemäßen aber nicht berauschenden 27:30 Auswärtserfolg. „Wir haben gut begonnen, dann aber uns irgendwie vom Stil des Gegners mitreißen lassen. Einfach zu viele vergebene Chancen, sonst wäre es nicht mehr spannend geworden“, teilte Mannschaftsführer Jascha Sütel nach dem Spiel mit. Für die 1. Männermannschaft geht es erst am 30.10., 17.00 Uhr, gegen Wellingdorfer TV 2 in der Punktrunde weiter.

Dafür startet die 2. Männermannschaft vom TSV Schönberg am Sonntag, 16.00 Uhr, in der Schönberger Sporthalle ihr erstes Punktspiel gegen die SG Kiel-Nord. Ein unangenehmer Gegner, aber vielleicht macht der Heimvorteil einiges wett.

Die Frauenmannschaft des TSV Schönberg spielt um 18.00 Uhr anschließend gegen die SG Handball Eidertal. Auch da hängen die „Punktetrauben“ sicherlich ziemlich hoch. Mit spannenden Spielern wird gerechnet.

Für alle Spiele gilt die 3-G-Regelung und das Hygienekonzept wie z. B. Mundschutz bis zum Platz oder Abstand halten. Das gilt auch für die Jugendspiele, die bereits um 09.00 Uhr beginnen.

Die mD2 vom TSV Schönberg spielt um 09.00 Uhr gegen MTV Dänischenhagen.

Die mD1 vom TSV Schönberg spielt um 10.30 Uhr gegen den THW Kiel.

Die mC vom TSV Schönberg spielt um 12.00 Uhr gegen den Preetzer TSV.

Die wC vom TSV Schönberg spielt um 14.00 Uhr gegen den TV Laboe.

Erobert der TSV Schönberg die Brest Halle in Kiel?

Erobert der TSV Schönberg die Brest Halle in Kiel?

 

Die Frauen vom TSV Schönberg haben es vorgemacht, nun ist die 1. Männermannschaft vom TSV Schönberg dran. Am 20.10.2021, um 20.00 Uhr, startete das Achtelfinalspiel im Pokal der HG Region Förde zwischen SC Kieler Förde und TSV Schönberg I. Bereits beim letzten Achtelfinalspiel 2019 eroberten die Fans vom TSV Schönberg die Halle in Flintbek. Nun geht es in der Brest Halle um den Einzug ins Viertelfinale. Die Truppe von Trainer Jan Anton ist als höherklassiges Team Favorit und sollte bei Bestbesetzung die nächste Runde erreichen. „Vorsicht ist auf jeden Fall geboten. Schnell verfällt der Klassen höhere in Überheblichkeit und Arroganz und kommt dann bitter zu Fall“, warnt Trainer Jan Anton vor SC Kieler Förde, die sich aus Eintracht Kiel und Wiker SV zusammen geschlossen haben.

Die Frauenmannschaft des TSV Schönberg spielt am 21.10.21, 20.00 Uhr, gegen die SG Lütjenburg/Dannau. „Eine sehr unangenehme Partie, denn die SG spielt schon seit Jahren Landes- wie auch Regionsoberliga und hat ausgebuffte Spielerinnen in ihren Reihen. Außerdem spielen wir dort ohne Zuschauer, da der Kreis Plön dies untersagt hat“, berichtete Spielführerin Kim Hirsch. „Mit Mareike Eyerdan und Katharina von Hacht haben wir zwei neue Spielerinnen, die uns im Rückraum entlasten können. Die sind jung und machen richtig Dampf, das wird auf jeden Fall eine spannende Partie“, ergänzt Hannah Hebenstein.

Aber auch die 2. Männermannschaft vom TSV Schönberg hat ein machbares Los gezogen. Die Mannen von Trainer und Abteilungsleiter Paul Freitag spielen zu Hause am Freitag, 22.10.2021, 20.15 Uhr, gegen SC Fortuna Wellsee. „Nach Auflösung vom TSV Klausdorf und TuS Gaarden haben sich dort einige alte Recken zusammen gefunden, die mit Sicherheit einen kampfbetonten Handball spielen. Da heißt es gegen halten und selber die Chancen nutzen“, plaudert Paul Freitag aus dem Nähkästchen.

In allen drei Achtelfinalspielen der Pokalrunde der HG Region Förde steckt eine Menge Zündstoff drin. Die vielen Handballfreunde in der Probstei sind auf jeden Fall gespannt, wer von den drei Teams das Viertelfinale erreichen wird. Für jede Handballerin oder für jeden Handballer ist das Erreichen des Final Four im Pokal das Nonplusultra der Saison.



Mit voller Wucht soll`s
ins Viertelfinale gehen,
dafür will Abteilungsleiter
Paul Freitag mit sorgen,
wenn es am Mittwoch,
20.00 Uhr, in Kiel,
Bresthalle gegen die
SC Kieler Förde geht

Unterkategorien

Wichtig !!

Die Geschäftsstelle ist vom

04. Oktober bis zum 17. Oktober

geschlossen.

Bei dringenden Fragen wendet

euch bitte an Wilfried Friese unter

0433 3996

Schöne Grüße Steffi Krause

TSV Onlineshop

Sparkasse

TSV Auto

TSV Bus Termine

reservierung-vereinsbus@tsvschoenberg.de
  
:

Copyright © 2018. All Rights Reserved.